Sky Quality Meter - Lens
(SQM-L)

  Ganzseitenversion dieser Seite

Zu den bisherigen Messdaten aus der Region

Im März 2010 kaufte ich mir ein Sky Quality Meter - Lens. Das Gerät wird von der Firma Unihedron in Kanada erzeugt. Damit ist es mir nun möglich die Qualität oder Dunkelheit eines Beobachtungsstandortes direkt und objektiv zu messen. Vor allem für lichtschwache astronomische Objekte benötigt man einen klaren und dunklen Himmel um auch feinste Details auf einer langzeitbelichteten CCD - Aufnahme sichtbar machen zu können.

Das SQM-L zeigt die Helligkeit des Himmels direkt in Magnituden pro Quadratbogensekunde an. Eine Größe die in der Astronomie sehr aussagekräftig und direkt verwendbar ist. Das SQM-L hat im Unterschied zum normalen SQM eine Linse vor dem Sensor eingebaut. Damit wird der Empfindlichkeitsbereich (FWHM) auf einen Kegel von etwa 20 Grad Durchmesser begrenzt. Daher kann mit dieser Ausführung meist ein genauerer Messwert erfasst werden, da horizontnahe Aufhellungen oder Abschattungen ausgeblendet werden. Die Helligkeit des lokalen Nachthimmels wird üblicherweise im Zenitbereich gemessen.

Technische Daten SQM-L:

Versorgung:    9V DC (Block Batterie 9V)

Sensor:        TAOS TSL237S (Light-to-frequency Converter)
               Sensor hat 4 Bereiche mit je 16 Photodioden. Drei Bereiche sind mit Rotfilter,
               Grünfilter und Blaufilter ausgestattet. Ein Feld hat keinen Filter.

Filter:        HOYA CM-500 zusätzlich über den Sensor (Durchlassbereich FWHM 340 - 610nm)
               Dadurch ist der Messwert relevant für die visuelle Grenzgröße.

Messbereich:   Kegel mit FWHM von 20 Grad. Die Empfindlichkeit auf eine Punktquelle 19 Grad
               außerhalb der optischen Achse ist um den Faktor 10 niedriger als auf der Messachse.
               Daher werden Punktquellen 20° oder 40° außerhalb der optischen Achse
               um 3.0 bzw. 5.0 Magnituden schwächer erfasst.

Temperatur:    Der Messwert ist temperaturkompensiert, Anzeige der Temperatur in Celsius und Fahrenheit möglich.

Messdauer:     Bei sehr dunklem Himmel bis maximal 80 Sekunden. Im Normalfall nur einige Sekunden.

Genauigkeit:   +/- 0.10mag

Abmessungen:   92 x 67 x 28 mm

Gewicht:       123 Gramm mit Batterie

Modell Nummer: -2.17

Seriennummer:  4786

 

Das SQM-L (hier noch ganz neu mit Schutzfolie)
SQM-L
 
 
Die Linse oben vor dem Sensorsystem ist deutlich sichtbar
SQM-L
 
 
Durch die flache Bauweise liegt das SQM-L beim Messen gut in der Hand
SQM-L
 
 
Eine 9V Blockbatterie versorgt das Gerät
SQM-L
 
 
Diagramm zur Ableitung der Grenzhelligkeit aus den SQM-L Messwerten
Adapter

Berechnung
VLimit = Visuelle Grenzgröße mit freiem Auge
Berechnung

Mpsas = SQM Messwert der Himmelshelligkeit in Magnituden pro Quadratbogensekunde
Berechnung

Eine Magnitude ist ein Faktor 2.512 und somit sind 5 Magnituden ein Faktor 100 im Helligkeitsunterschied.

Messungen an Standorten im nördlichen Waldviertel
Mehrere Messungen direkt neben unserem Wohnhaus in Nonndorf ergaben bei guten Bedingungen eine Himmelshelligkeit im Zenit von +21.4 mag. Das entspricht etwa einem +6.3 mag Himmel. Tatsächlich kann ich hier in unserem Hof zwischen Wohnhaus, Nebengebäude und Garage die meisten meiner Beobachtungen relativ bequem durchführen. In klaren Nächten strahlt hier die Milchstraße relativ deutlich und sehr weitreichend vom Himmel herab.

Um aber einen noch dunkleren Beobachtungsplatz außerhalb unseres kleinen Dorfes zu erreichen, muß ich etwa einen Kilometer auf einem Asphaltfeldweg nach Nordwesten fahren. Dort am Rand eines großen Waldgebietes gibt es in klaren Nächten noch einen Sternenhimmel mit Werten von +21.6 mag im Zenit und +21.2 mag bis zum Horizontbereich. So ein Sternenhimmel wird selbst hier im ländlichen Raum von der Bevölkerung nur mehr selten bewußt wahrgenommen. Dort zu stehen, unter tausenden von Sternen in der Stille der Nacht unterbrochen nur durch einige Geräusche der Waldtiere, ist jedesmal ein besonderes Erlebnis.

Messdatentabelle:

+21.5 mag
2010/05/10, 22:30 UTC
Nonndorf 12, 3830, Austria, E 15 14 08.2, N 48 47 13.4, 547m MSL
Sonne Alt -23°, Az 353°
Mond Alt -26°, Az 035°, 10% abnehmend
Atmosphäre nach Starkregen wenige Stunden zuvor nun besonders klar, leichter Bodendunst

+21.4 mag
2010/04/18, 00:15 UTC
Nonndorf 12, 3830, Austria, E 15 14 08.2, N 48 47 13.4, 547m MSL
Sonne Alt -28°, Az 021°
Mond Alt -15°, Az 339°, 13% zunehmend
Himmel sehr klar, wegen Vulkanausbruch auf Island keinerlei Flugverkehr

+21.6 mag
2010/04/05, 22:15 UTC
Beobachtungsplatz nordwestlich von Nonndorf, 3830, Austria, E 15 13 37.2, N 48 47 44.7, 557m MSL
Sonne Alt -34°, Az 346°
Mond Alt -24°, Az 100°, 54% abnehmend
Himmel klar

+21.3 mag
2010/04/05, 22:00 UTC
Nonndorf 12, 3830, Austria, E 15 14 07.3, N 48 47 13.2, 550m MSL
Sonne Alt -33°, Az 342°
Mond Alt -26°, Az 97°, 54% abnehmend
Himmel klar

+21.3 mag
2010/03/23, 02:00 UTC
Nonndorf 12, 3830, Austria, E 15 14 07.3, N 48 47 13.2, 550m MSL
Sonne Alt -28°, Az 51°
Mond Alt -8°, Az 323°, 46% zunehmend
Himmel klar, einige hohe durchziehende Wolkenschleier, etwas Bodennebel

+21.2 mag
2010/03/20, 00:15 UTC
Nonndorf 12, 3830, Austria, E 15 14 08.2, N 48 47 13.3, 550m MSL
Sonne Alt -39°, Az 22°
Mond Alt -17°, Az 334°, 16% zunehmend
Himmel klar, einige hohe durchziehende Wolkenschleier

+21.0 mag
2010/03/18, 20:10 UTC
Nonndorf 12, 3830, Austria, E 15 14 08.2, N 48 47 13.3, 550m MSL
Sonne Alt -29°, Az 307°
Mond Alt +2°, Az 293°, 8% zunehmend
Himmel klar, einige hohe durchziehende Wolkenschleier

 

Zum Seitenanfang

17. Mai 2010
Kuvert Fragen und Anregungen an => Gerhard Dangl

Zur Startseite